Vorbereitung Fest

Eine Hochzeit ist zu allen Zeiten eine generalstabsmäßige Übung gewesen. Die vielen Vorbereitungen und die Dinge die zu koordinieren sind erfordern bei manchen Hochzeiten schon einen erfahren Manager. Zu alter Zeit erledigten dies meist die Familie, allen voran die Mütter oder es wurde professionelle Hilfe gesucht bei den Hochzeitladern. Diese reisten von Ort zu Ort und begutachteten das "Sach" wie man in Bayern sagt und informierten die Eltern über heiratsfähige Objekte in der weiteren Umgebung. Sollte ein Hochzeiter(in) das Wohlgefallen der Mütter gefunden haben knüpften die Lader auch erste Bande und Begegnungsmöglichkeiten für die zukünftigen Verlobten. War man sich dann eins über Mitgift und/oder Brautgeld schritten die Organisatoren der Feierlichkeiten zur Tat. Heute hat sich dieses Bild grundsätzlich geändert und die modernen Zeiten sind eingezogen. Die jungen Leute sind unabhängig und planen meist alles selber.

Aber wo beginnen?

Wenn man Wert auf eine besondere Musik legt ist als erstes ein offener Termine bei der Kapelle zu finden (gute und bekannte Bands sind bis zu 1½ Jahre im Voraus ausgebucht!).

Auf diese Termine hin legt man nach verschiedenen Testessen nun die bevorzugte Veranstaltungsstätte oder Lokal/Saal fest. Wenn man diese beiden Termine hat, dann sollte als drittes der Standesamt und/oder der Kirchentermin dazu geplant werden. Natürlich ist diese Reihenfolge flexibel zu betrachten, aber bei 80% der Hochzeiten stimmt es so.

Wenn die 3(4) wichtigsten Termin unter Dach und Fach sind geht es erst richtig los. Einladungskarten, Hotelbuchungen, Brautkleid, Herrenausstattung, Blumenschmuck und die Trauringe um nur einige Beispiele zu nennen.


Zurück zur Übersicht ...




Kostenlose Trauring-App

im App-Store:






Termine 2018 folgen demnächst


Schmuck in Straubing und Freising - gnadenlos günstig